"DieWelt gehört dem,

der sie genießt"

Giacomo Leopardi

WIR WAREN

4 JAHRE und 144 TAGE

UNTERWEGS

U S A

vom 14. September bis 21. November 2013

WASHINGTON

vom 14.09. - 17.09.2013

 

zu den Berichten >>>>>

OREGON

vom 17.09. - 22.09.2013

 

zu den Berichten >>>>>>

IDAHO

vom 23.09. - 25.09.2013

 

zu den Berichten >>>>>>

WYOMING

vom 26.09. - 02.10.2013

 

zu den Berichten >>>>>>

SOUTH DAKOTA

vom 03.10. - 09.10.2013

 

zu den Berichten >>>>>>

UTAH

vom 10.10.2013 - 31.10.2013

 

zu den Berichten >>>>>>

ARIZONA
vom 01. November bis 03. November 2013

 

zu den Berichten >>>>>>

 

NEVADA
vom 04. November bis 08. November 2013

 

zu den Berichten >>>>>>

CALIFORNIA

vom 09. November bis 20. November 2013

zu den Berichten >>>>>>

RÜCKBLICK USA

Wir reisten über Vancouver Island in die USA ein und auch hier gab es wieder eine kleine Machtdemonstration der Einreisebehörde. Man wollte uns wieder erklären, dass wir nicht länger als im Pass gestempelt steht, bleiben können. Nach einer kleineren Diskussion lenkt der Costumer schließlich ein und wir bekommen unsere neuen 3 Monate Aufenthaltserlaubnis für die USA. 


Mit Erleichterung fahren wir dann in die USA. Auch da unsere Tochter uns besuchen wollte und der Fug schon gebucht war.


Von der überwältigenden Schönheit dieses Landes waren  wir dann aber wirklich überrascht. Es gab so viel zu sehen, dass wir eigentlich zu wenig Zeit hatten. 

Wir fuhren zum Yellowstone Nationalpark mit seinen blubbernden Geysiren in allen erdenklichen Farben und fuhren durch bizarre Bergwelten wie im wilden Westen.Wir waren immer wieder fasziniert von diesen Landschaften und  froh eine solche Reise machen zu können.


Dann hatte uns das Wetter doch noch eingeholt, als wir Anfang Oktober in South Dakota eingeschneit wurden. Wir wurden von den Ranchern evakuiert und es hat 30 Stunden geschneit.

Wir hatten über einen Meter Schnee und saßen 4 Tage im Womo fest. 


Dann kam der Goverment-Shutdown, da sich die politischen Parteien nicht über den Haushalt einigen konnten. Das hatte zur Folge, dass alle nationalen Einrichtungen geschlossen wurden. Das betraf zum Beispiel den Yellowstone NP, Grand Canon, Zion NP, Yosemite, Arches NP, Death Valley und viele andere, ebenso die Campgrounds des National Forest.

Ca. 3 Wochen hat es gedauert. In dieser Zeit hatten alle Mitarbeiter dieser nationalen Einrichtungen keine Arbeit und kein Gehalt. Einige bewachten aber die Eirichtungen, so dass keiner rein konnte.

Glücklicherweise  war dann der Spuk an dem Wochenende vorbei, als unsere Tochter eintraf, denn mit ihr zusammen wollten wir uns ja diese berühmten Orte anschauen. 


Endlich konnten wir uns das Auto wieder mit Lebensmitteln vollstopfen, da die Preise wieder bezahlbar waren.

Auch genossen wir es mal wieder etwas schoppen zu können, denn es gab riesige Einkaufszentren.

Wir fanden schöne Übernachtungsplätze. 

Allerdings sind diese in Californien rar und sehr teuer.

Auch war die Versorgung mit Diesel und Gas kein Problem.

In den USA hatten wir meist gutes Internet bei Mc Donalds  oder Stapels vor der Tür.